Weiße Wale und ein verrücktes Herrenhaus

Kategorien: Neuzugang

Eine Gruppe von Teenagern bricht auf um ein entführtes Mädchen aus den Fängen eines bösen Wissenschaftlers zu befreien. Das klingt nach einem Horror B-Movie und das sollte es auch. Aber was hat Moby Dick damit zu tun?

Die beiden Entwickler des Spiels, Ron Gilbert und Gary Winnick sind große Fans von Horrorfilmen und vor allem der billigen B-Movie Versionen des Genres und so entwickeln sie die Idee für ein Spiel das dieses Szenario aufnimmt. Als Spieler hat man die Auswahl zwischen mehreren Teenagern mit jeweils spezifischen Fähigkeiten. Festes Teammitglied ist lediglich Dave, der Freund der von Doktor Fred entführten Sandy.

Am Anfang müssen also noch zwei weitere Teammitglieder ausgesucht werden und schon geht es ab ins Herrenhaus der von einem außerirdischen Meteor unter Kontrolle gebrachten Familie Fred, zu einem Swimmingpools der als Kühlung für einen Atomreaktor dient, Tentakeln als Haustieren und einer Pflanze mit Namen Chuck. Ich habe hier meine ganz persönlichen Favoriten, doch ich habe das Spiel schon mit mehreren Teams durchgespielt. Mehr dazu am Ende des Blogbeitrags.

Die von den beiden entwickelte SCUMM Engine (Script Creation Utility for Maniac Mansion) wurde hier zum ersten Mal verwendet und führte unter anderem den Befehl „CUT SCENE“ um das Spiel zu unterbrechen und eine automatische Szene einzuspielen. Dies diente dazu den Filmartigen Charakter des Spiels zu unterstreichen und so wurde die Cutszene in Videospielen geboren.

Die Möglichkeit verschiedene Teenager zu wählen schuf auch die Möglichkeit das Spiel auf verschiedene Arten zu beenden. So besteht die Möglichkeit den bösen Meteor per Funk der Galaktischen Polizei zu melden, da dieser ja gesucht wird. Oder man schießt den Schleimklumpen mit dem Raketenauto in der Garage in den Weltraum. Auf jeden Fall war diese Auswahl wie die Box der Pandora für die möglichen Verzweigungen der Geschichte, wie Ron Gilbert später in Interviews erzählt. Es war eine riesige Aufgabe alle Wege so hinzubekommen das keine Sackgassen entstehen und er würde diese Möglichkeit sicher nicht mehr anbieten würde er das Spiel nochmal machen müssen.

Ebenso spektakulär wie die Enden sind auch die möglichen gescheiterten Enden. Denn nicht nur kann das Haus mit einer Atomexplosion in die Luft gesprengt werden, nein die Kids können auch durch unvorsichtigen Umgang mit radioaktiven Dampf ums Leben kommen oder wenn man zu nahe am Abschussplatz des Raketenautos steht. Die Designidee das der Spieler im Spiel nicht sterben kann wurde erst später zum Standard der Adventures von Lucasfilm Games bzw. später Lucas Arts doch es macht durchaus Spaß sie mal auszuprobieren.

Mit zum Inhalt der Box zählt eine kleine „Brille“ mit einer roten Folie. Diese erlaubt es das beigefügte NUKE’M ALARMS Buch zu lesen das sonst unleserlich ist. Diese Codes dienen im Spiel als Sicherheitsabfrage um die Verbreitung von Kopien zu unterbinden. Mein Bruder und ich hatten damals eine Version des Spiels am Commodore 64 der diese Abfrage fehlte. Muss wohl an der 64’er Version liegen.

Ich kann und will Maniac Mansion in diesem Blogbeitrag nur kurz streifen, denn sonst müsste ich hier ein ganzes Buch darüber schreiben. Jeder Sammler hat Stücke die er sucht und vielleicht niemals in seine Sammlung aufnehmen wird können. Diese so genannten weißen Wale sind eine Anspielung auf Moby Dick und Capitän Ahab der sein ganzen Leben auf der Jagt nach diesem gewidmet hat. Ganz so schlimm wie im Buch ist meine Sammlerleidenschaft Gott sei Dank nicht doch auch ich suche für meine Sammlung noch das eine oder andere Stück das meistens Selten und leider auch oft teuer ist.

Zu diesen zählte für mich auch das erste echte reine Point & Click Adventure von Lucasfilm Games (über Labyrinth wollen wir jetzt nicht reden :-)). Das ich dieses Spiel nun endlich in meiner Sammlung habe freut mich wirklich unglaublich. Ich spiele Maniac Mansion und den Nachfolger Day of the Tentacle immer noch gerne und mein Team zur Befreiung von Sandy sind Dave, Sid und Bernard. Welches Team nehmt ihr mit auf die Rettungsmission? Schreibt doch ein Kommentar und lasst es mich wissen. Oder welche Todesmöglichkeiten ihr ausprobiert habt. Aber nun, lasst uns Sandy retten!

Wer findet den letzten fehlenden Titel?
«
»

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.