Kleines Männchen auf der Flucht

Kategorien: Neuzugang

Im Jahre 1983 veröffentlichte der Publisher Brøderbund ein kleines Spiel für den Apple II und später für viele andere Plattformen. Ein simples und einfaches Spielprinzip fesselt seit damals viele Spieler an den Schirm.

Lode Runner war der Name des von Douglas E. Smith entwickelten Spiels und war ein Hit.
Das Spielprinzip ist dabei schnell erklärt. Auf dem Bildschirm sind verschiedene Plattformen aufgebaut die durch Leitern und Seile miteinander verbunden sind. Darauf liegen Schätze verteilt die es mit der Spielfigur einzusammeln gilt. Sobald dies geschehen ist, öffnet sich eine verschlossene Tür und der Zugang zum Nächsten Level ist frei.

Damit das nicht zu einfach wird wird unser nameloser Läufer von Gegnern verfolgt. Bei Berührung verliert der Spieler ein Leben. Um sich der Schergen erwehren zu können kann der Spieler ein Loch in den Boden schaufeln das sich nach kurzer Zeit wieder selbst schließt. Fällt ein Gegner in das Loch so versucht er sich daraus zu befreien. Ist die Aktion gut geplant worden, so schließt sich das Loch bevor der Gegner herausklettern kann. Dadurch wird dieser Gegner zwar aus dem Spiel entfernt, jedoch taucht bald darauf ein neuer Gegner auf dem Bildschirm auf. Aber es ist ja auch nicht da Ziel alle Gegner zu eliminieren.

Die im Jahre 1994 erschienene Version Lode Runner: The Legend Returns von Sierra verbessert vor allem die Grafik des Spiels. Das süchtig machende Spielprinzip wird dabei durch verschiedene Elemente erweitert, ohne den Charme des Originals zu zerstören. Verschiedene neue Untergründe machen unserm Läufer aber auch den Gegnern zu schaffen und es gibt nur viele Extras. Diese heißt es klug einzusetzen um die zahlreichen Schätze einzusammeln und den rettenden Ausgang zu erreichen.

Das Spiel erschien für MS-DOS lief aber auch unter Windows 3.11 und sorgte deshalb bei den verschiedenen Testern durchaus für Argwohn. „Vor der Etablierung von Windows als gleichberechtigte Spieloberflächenalternative zu MS-DOS graust es mir allerdings ein wenig.“ Dies waren die Worte von Franz Hagel im Test des Spiels in der PowerPlay 11/94.

Diese Version hat auch die Möglichkeit im Splitscreen gegeneinander anzutreten und sich das Gold wegzuschnappen aber es gibt noch ein weiteres Highlight. Der mitgelieferte Leveleditor erlaubt es recht komfortabel eigene Levels zu erstellen und diese seinen Freunden zum Ausprobieren zu geben.

Lode Runner gehört für mich zu den absoluten Klassikern der frühen Computerspiele die man bis heute problemlos spielen kann. Es lohn sich daher immer wieder mal das Spiel zu starten und auf die Hatz nach dem Gold zu gehen.

«
»

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.