Neuzugang: Adventures die Welten verbinden

Kategorien: Neuzugang

Die Abenteuer des Raumschiff Enterprise und dessen Crew zählt wohl zu den bekanntesten und besten Sci-Fi Geschichten. Wohl genau so alt sind Krimis um zweitklassige Detektive mit einem Hang zu Hochprozentigem. Diesmal sind zwei Adventures zur Sammlung gekommen die beide Themen in ein Point & Click Adventure verpacken und die zählen zu meinen Absoluten Favoriten. Also dann, Hut und Trenchcoat bereit und fertig machen zum Hochbeamen.

Star Trek: The Next Generation – A Final Unity war nach den beiden Interplay Spielen 25th Anniversary und Judgement Rides endlich mal wieder ein Point & Click Adventure im Star Trek Universum. Dieses mal darf man die Crew der USS Enterprise (NCC-1701-D) rund um Captain Picard steuern und das Geheimnis um die namensgebende Unity Sphere lüften. Um dem Ganzen ein wenig ehr Pepp zu geben muss dies natürlich unter Zeitdruck geschehen, denn auch andere Mächte sind hinter diesem Artefakt her.

Das Spiel wechselt dabei zwischen verschiedenen Szenarien. So gibt es z.B. auf der Brücke Gespräche mit den Crew Mitgliedern und man kann z.B. die Instrumente verwenden, den Kurs setzen oder Waffen, Schilde und den Alarm auslösen. Ganz im Gegensatz zum friedlichen Ansatz der Föderation kommt es im Spiel zu kämpferischen Auseinandersetzungen mit gegnerischen Raumschiffen. Diese werden auf einer taktischen Ansicht ausgetragen wo verschiedene Manöver zur Auswahl stehen.

Aber das ganze hat bisher recht wenig mit einem Point & Click Adventure zu tun, deshalb kommt es wie auch bei den TV Episoden zu Außeneinsätzen die dann wie gewohnt mit der Maus gespielt werden und Rätsel gelöst sowie Informationen gesammelt werden.

Bis es zum großen Finale kommt müssen zahlreiche Welten besucht werden, intergalaktische Friedensverträge gebrochen und Ausflüge in feindliche Sektoren unternommen werden. Dabei gilt wie so oft, man sollte rechtzeitig speichern, denn es gibt mehr als genügend Möglichkeiten zu scheitern und die Enterprise zu zerstören. Besonders freut mich das es gelungen ist die originalen Schauspieler als Sprecher für das Spiel zu bekommen. Leider gibt es außer sich das Original zu holen aktuell keine Möglichkeit das Spiel zu spiele, hoffen wir das sich GOG der Sache annimmt. Also, setzen sie Kurs und Energie!

Im Vergleich dazu orientiert sich das zweite Spiel eher an den Film Noir. Die klassische Detektiv Geschichte mit dem heruntergekommenen Detektiv im Trenchcoat, Hut, immer einem Spruch auf den Lippen und natürlich eine Leiche. Der gute Jack Orlando hat 48 Stunden Zeit um seine Unschuld zu beweisen und den wahren Mörder hinter Gitter zu bringen. Das Spiel ist zeigt sich hierbei in schön gezeichneter Pixelgrafik auch ist auch noch heute gut anzusehen.

Natürlich darf auch eine schöne Frau nicht fehlen und so nimmt das Unheil seinen Lauf. Das Spiel ist trotz des 2001 veröffentlichten Directors Cut relativ unbekannt aber dies liegt vor allem an ein paar Schwächen des Programmes. So wird die Qualität der Sprachausgabe von vielen Spielern kritisiert, das die Lautstärke schwankt, unpassende Echos eingebaut sind oder sie einfach untergeht in den Geräuschen.

Auch das Rätseldesign ist nicht optimal geraten, da manche Rätsel unlogisch sind und leider auch zu Sackgassen führen können. Und die dumme Angewohnheit das manche Gegenstände oder Dialogoptionen erst auftauchen wenn man spezielle Dinge getan hat macht die Sache nicht einfacher. Das Spiel bietet klassische Adventurekost und jeder der Krimis mag sollte sich das Spiel mal ansehen.

«
»

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.