Neuzugang: Der letzte Ninja in New York

Kategorien: Neuzugang

The Last Ninja aus dem Jahr 1987 zählt für viele immer noch zu den schönsten Spielen auf dem Commodore 64. Spielerisch dagegen sieht es mit der Einigkeit nicht ganz so gut aus. Für manche ist die Isometrische Ansicht der Welt und die Steuerung ein unüberwindbares Hindernis, für andere eher nicht. Ich persönlich mag die Abenteuer des letzten Ninja Armakuni sehr gerne und spiele sie auch gerne. Nur die Sprungpassagen des ersten Teils über den Sumpf, die kann ich absolut nicht leiden.

Glücklicherweise sind eben jene Sprungpassagen in dem 1988 erschienenen zweiten Teil der Serie gestrichen worden. Vielen Dank! Geblieben ist dagegen die weiterhin wunderschöne Grafik, die beim Betreten des Bildschirms sichtbar aufgebaut wird, sowie der tolle Soundtrack des Spiels vor allem am Commodore 64. Bei dieser Version handelt es sich um die Sinclair ZX Spectrum Version des Spiels. Im Vergleich mit dem C64 muss man zwar Abstriche bei der Grafik machen, doch für die Verhältnisse des Spectrum sieht sie immer noch sehr gut aus.

Die ZX Spectrum Version

Doch worum geht es in dem Spiel denn nun? Durch einen Zauber hat es unseren Ninja diesmal aus dem mittelalterlichen Japan ins moderne (naja, 1988) New York verschlagen, denn dorthin hat sich sein Erzfeind, der Shogun Kunitoki mittels Zeitsprung geflüchtet um sich eine neue Schreckensherrschaft aufbaute. Auf dem Weg zum garstigen Zeitreisenden steuert man Armakuni durch Parkanlagen, Straßen, Drogenlabors und weitere grafisch gut anzusehende Szenarien. Interessant ist das die einzelnen Szenarien humorvoll mit einigen Seitenhieben auf die Popkultur der 80er angereichert sind. So wird man später, von aus dem Fenster sehenden Passanten, mit Blumentöpfen beworfen oder sieht sich in der Kanalisation plötzlich einer urbanen Großstadtlegende in Form eines Krokodiles konfrontiert. Und wer aufmerksam beobachtet findet sieht den DC-Helden Supermann vorbeifliegen.

Das Spiel bekam in der Presse durchwegs gute Kritiken und verkaufte sich auch recht gut und so verwundert es nicht das 1991 der dritte Teil von The Last Ninja auf den Markt kam um die Serie fortzuführen. In der Box befindet sich in der ZX Spectrum Version eine Kompaktkassette als Datenträger sowie ein Handbuch und ein ca. A3 großes Poster mit Artworks zum Spiel die als eine Art Karte dient und den Weg zum Endgegner zeigt.

Wer aktuell die Abenteuer des letzten Ninjas erleben will findet diese leider aktuell nicht auf bei GOG oder Steam sondern muss wohl einen Emulator oder die Original Hardware bemühen müssen. Oder ihr kommt zu uns ins Museum und spielt dieses und viele anderen Spiele auf unseren Geräten.

«
»

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.