Spende ans Museum: Amiga 1000

Kategorien: Spende

Ein herzliches Dankeschön geht an Herrn Hoffstetter aus Klosterneuburg bei Wien. Es spendete einen Amiga 1000 inkl. externem Diskettenlaufwerk und 1081 Monitor sowie den Original Disketten ans Museum.

Der Amiga wurde vor 35 Jahren der Weltöffentlichkeit vorgestellt und war damals technisch allem anderen was man sich privat Leisten konnte um Welten voraus. Für die Präsentation wurde damals das Licoln Center in New York gemietet und die beiden Künstler Andy Warhol und Debbie Harry („Blondie“) waren beteiligt. Andy Warhol bearbeitete ein schnell geknipstes Digitalfoto der Sängerin und benutzte dabei auch die Füllen Funktion des Malprogrammes, wobei er genau vor dieser Funktion vorher gewarnt worden war, da diese manchmal zu Abstürzen geführt hatte, aber alles ging gut. Den Abschluss bildete ein Ballett, bei dem synchron eine Amiga-Animation der Tänzerin auf eine Wand projiziert wurde.

Die Designer des Amigas waren so stolz auf das was sie geschaffen hatten, das die Unterschriften des Designteams in der oberen Abdeckung des Amiga 1000 verewigt wurden. Neben dem Chefdesigner Jay Miner ist da unter anderem auch dessen Hund „Mitchy“ als Inprint verewigt.

«
»
  • Mit etwas Wehmut -aber der Druck meiner Frau war einfach zu groß-
    habe ich mich nach 35 Jahren von diesem Stück getrennt, dessen Wert/Bedeutung ich erst durch geschichtliche Rückblicke im Zuge von entsprechenden interessanten Erläuterungen durch den Computer-Enthusiasten Andreas Zharl erfahren habe. Dennoch bin ich jetzt wirklich froh, daß dieser Amiga 1000 in beste Hände gekommen ist und Eingang in dieses Computermuseum gefunden hat.
    Weiters ist es auch eine Bereicherung für mich, einen Menschen wie Hrn. Zahrl kennen gelernt zu haben.
    G.Hofstetter

  • Die seinerzeitige Anschaffung und die jetzige Art des Outsourcing sind sicherlich von ihr geprägt und von mir RICHTIG GUT befunden.
    G.Hofstetter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.